Hallo ihr Lieben!

Heute mal ein etwas ungewöhnlicher Post, aber ich habe mich entschlossen über unsere Unterkunft auf Lanzarote zu berichten und euch gleichzeitig ein paar Airbnb-Buchungs-Tipps für die Zukunft zu geben.

An sich bin ich sehr begeistert von der Idee „AirBnb„. Es ist eine wirklich günstige Alternative zu Hotels und durch die Zahlung mit (unter anderem) PayPal auch wirklich zuverlässig und praktisch. Bisher bin ich zwei mal über AirBnb gereist: einmal an den Genfer See und nun jetzt nach Lanzarote. 

Leider haben wir aber jetzt eine eher schlechte Erfahrung mit unserer „Gastgeberin“, wenn an sie so nennen kann, gemacht. Bevor ich aber anfange zu schreiben, zeige ich euch mal einen Screenshot aus der Anzeige:

So… hier habt ihr also aufgelistet, womit diese Ferienwohnung ausgestattet ist. Uns war vor allem wichtig, dass wir WLAN und eine Klimaanlage haben – deswegen habe ich in den Suchoptionen extra diese zwei Sachen angeklickt. Doch hier angekommen, mussten wir uns leider vom Gegenteil überzeugen. Keine Klimaanlage und für WLAN und TV muss man extra zahlen. Für das WLAN für 2 Wochen 25 €, was wir im Endeffekt auch gemacht haben…
Die Klimaanlage dagegen ist in der kompletten Anlage „HG LOMO BLANCO“ nicht vorhanden. Es gibt lediglich Ventilatoren (!!!) für die man natürlich auch extra zahlen muss (auch 25 €)! 
Was aber besonders wichtig hierbei ist: man sieht eindeutig (!) auf der Anzeige, dass dieses Apartment mit einer Klimaanlage (keinem Ventilator), WLAN und TV ausgestattet sein sollten. Wenn aus irgendwelchen Gründen doch nicht, hätte unsere Gastgeberin wenigstens in der Beschreibung erwähnen können, dass man dafür extra zahlen muss… hat sie aber nicht. 
Nun denn… wir haben sie angeschrieben und ihr unser Bedauern ausgedrückt und was kommt als Antwort zurück? Ungefähr so ein Satz: Warum wir uns denn aufregen, wir haben doch einen Ventilator… Hallo? Geht’s noch! Wie dreist ist diese Aussage eigentlich! Eine Klimaanlage kann man ja wohl nicht mit einem Ventilator vergleichen. 

Besonders ärgerlich ist die Tatsache, dass ein Apartment in dieser Anlage normalerweise fast 100 Euro günstiger ist, als das was wir hier gezahlt haben. Der Preis wäre für die zwei Wochen hingegen durchaus angemessen gewesen (!), hätte es die versprochene Ausstattung gehabt. Leider ist Gastgeberin nicht bereit uns auf irgendeine Weise entgegenzukommen, sodass wir auch keine Entschädigung bekommen. 
Unsere Antwort war daraufhin:


Wie gedacht, kam darauf keine Antwort mehr. Keine Antwort und kein Entgegenkommen bedeutet für uns nur eins: das wird eine dicke negative Bewertung geben. Denn so etwas macht man nicht.

Nach unserem Email-Verkehr hat unsere Gastgeberin die Anzeige nun geändert und die Klimaanlage ganz herausgenommen und in der Beschreibung einen Satz hinzugefügt, den wohl jeder verstehen wird, der kein spanisch kann:

„La utilización de wifi, TV y ventiladores tiene un coste extra“ – Für WLAN, TV und die Ventilatoren muss man bei der Ankunft, auf Wunsch, extra zahlen. 
Danke liebe Gastgeberin, dass du es nun richtig angibst…wenigstens etwas!

Ganz abgesehen von diesem „Missverständnis“, was meiner Meinung nach Betrug und Ausbeute ist, ist die Anlage und das Apartment voll ok. Der Vorteil auf Lanzarote ist, dass es abends abkühlt und stets ein Wind weht, sodass man es auch ohne Klimaanlage aushalten kann. Ansonsten ist das Apartment mit allem ausgestattet, was man so braucht. In der Küche gibt es genug Geschirr, Töpfe, Gläser etc. Auch das Bad ist super – die Dusche ist groß. 
In der Anlage sind viele Familien und Pärchen. Wie es üblich in Hotelanlagen dieser Art ist, ist es etwas hellhörig, aber bis 9:00 Uhr kann man gut ausschlafen. 
Es gibt außerdem zwei Pools (der eine etwas größer, der andere etwas kleiner) und viele Liegen, sodass man sich eigentlich immer auch an den Pool legen kann. 
Und natürlich das A und O: es ist sauber! Jeden Tag, außer freitags und montags, kommt das Zimmermädchen und putzt das komplette Apartment, wechselt die Handtücher und macht die Betten. Was das anbetrifft, sind wir rundum zufrieden.

So… das waren nun die wichtigsten Impressionen dazu. Hier seht ihr nun unser Apartment und die Anlage. Weiter unten geht’s dann mit den Tipps zu AirBnb weiter.


nur CNBC ist frei, für die restlichen Sender muss man bezahlen


Und hier die AirBnb-Tipps:
1. Suche dir am besten solche Unterkünfte aus, die auch schon Bewertungen haben – unsere Gastgeberin, hatte nämlich noch keine und wir haben es mal riskiert, leider ohne wirklichen Erfolg.

2. Es gibt bei AirBnb drei Möglichkeiten Unterkünfte zu buchen: Ganze Unterkunft, Privatzimmer oder Gemeinschaftszimmer
Wenn du einen Urlaub machst, bei dem du dich wirklich entspannen willst, dann empfehle ich die ganze Unterkunft auszuwählen. Beachte dabei aber auch wieder die Empfehlungen! Es kann aber sein, dass du bei einer ganzen Unterkunft auch einfach nur in eine Hotelanlage o.Ä. kommst – sei also eingestellt, dass du Kinder schreien hören wirst. Es kann aber auch sein, und das ist das beste was dir passieren kann, dass jemand sein privates Haus, bzw. seine private Wohnung zur Verfügung stellt. Warum das am besten ist? Weil du dann häufig eine wirklich große Unterkunft für dich hast und so Sachen wie Tee, Kaffee, Salz, Pfeffer oder auch Spüli vorhanden sind und du es nicht extra kaufen musst. Das ist wirklich sehr von Vorteil. Das lässt sich natürlich alles abklären, sobald du deinen Gastgeber angeschrieben hast.
Bei einem Privatzimmer kann es dann sein, dass du bei einer Familie wohnst und sie dir ein Zimmer zur Verfügung stellen. Das muss dann jeder für sich wissen, ob er damit klar kommt. Wir mögen es lieber ein bisschen privater.  
Zum Gemeinschaftszimmer kann ich bisher noch nichts sagen, weil ich es nicht ausprobiert habe. Ich denke aber, dass da ein Hostel-ähnliches Klima herrschen wird. 

3. Achte auf die Fotos! Wenn du nur ein Bild von einem Zimmer zu sehen bekommst, dann lass es lieber – der Gastgeber hat eventuell etwas zu verbergen, oder ein anderes Zimmer/Küche/Bad sind winzig oder hässlich. 

4. Kläre so Sachen wie Ausstattung einer Wohnung lieber noch einmal mit dem Gastgeber ab, bevor du fest buchst – ist auch wirklich alles frei zugänglich, wie es in der Ausstattung angegeben ist?

5. Achte darauf, ob du möglicherweise eine Kaution für die Wohnung hinterlassen musst. Wenn ja, ist das nichts Ungewöhnliches – meistens geht es um ein, bis einpaar hundert Euro, die AirBnb von dir einverlangt und nach Ende des Aufenthalts auch innerhalb weniger Tage wieder an dich zurücküberweist. 

Das war für heute von mir! Hoffe, ich konnte euch ein wenig informieren :)
Bis dann!

Eure 
Moni